Jugend musiziert mit Begeisterung: Spielberger Musiker feierten ihren 65jährigen Bestand

Gewöhnlich treffen sich bei Musikjubiläen die Blaskapellen des Bezirkes, um ihre Aufwartung zu machen. Spielbergs Musiker können auf eine 65jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Dieses Jubiläum war am vergangenen Wochenende Anlaß, die Musikerjugend des Bezirkes Knittelfeld zu einem Stelldichein vor das Musikheim der Stadtgemeinde Spielberg einzuladen, um ihr die Möglichkeit zu bieten, sich vor einem großen Publikum zu präsentieren. Christian Kuchler, Kapellmeister des Musikvereines St.Marein-Feistritz, ist für die Jugendarbeit im Knittelfelder Musikerbezirk verantwortlich. Für ihn war es ein außergewöhnlicher Anlaß, den Taktstock zum Zusammenspiel der jungen Mädchen und Burschen zu erheben, um so zu zeigen, welche Kräfte im blasmusikalischen Nachwuchs stecken.

Rund 350 Jugendliche gehören zum Jungmusikernachwuchs in den Kapellen des Bezirks, fast einhundert tummelten sich am vergangenen Wochenende in Spielberg. „In unseren Musikvereinen wird eine tolle Nachwuchsarbeit betrieben“, freute sich der stellvertretende Bezirksobmann Hubert Reumüller, der in seinen Grußworten die Glückwünsche der Bezirksleitung überbrachte. Fünf Jugendkapellen hatten sich zum Spielberger Jubiläum eingefunden, um in einzelnen Darbietungen ihr Können unter Beweis zu stellen: Kobenz, Marein, Seckau, Kleinlobming und Gaal.

„Ein ausgeprägtes und vielfältiges Vereinsleben ist der tragende Pfeiler des Gemeindelebens, das aktiv von unserem Musikverein mitgestaltet wird“, stellte Musikerchef Harald Baumgartner fest, als im Rahmen des sonntäglichen Festpogrammes der 65jährige Bestand des Musikvereines zelebriert wurde. Wie sehr Spielbergs Musiker von der heimischen Bevölkerung geschätzt und unterstützt werden, machte ein großzügiges Geschenk durch den langjährigen Vereins-Multi Günter Lengauer deutlich, der den Spielberger Musikern eine neue Trompete im Werte von mehr als 3.000 Euro übergab. Mit klingendem Spiel unter der Leitung von Kapellmeister Floribert Neumann revanchierte sich der rund 45 Mitglieder stark Musikverein, der über zehn Jungmusiker in Ausbildung verfügt.

60 Ausrückungen und über 70 Proben liegen 2016 hinter den Spielberger Musici. Für Unterhaltung war an diesem Wochenende jedenfalls ausreichend gesorgt: Neben einem Dämmerschoppen mit der Gruppe „K4“ sorgte auch Grillmeister Ernst Kranawetter mit zahlreichen Helfern für ein ausgezeichnetes Kulinarium, das den Gästen des Bezirkstreffens nicht nur das traditionelle Schnitzel sondern auch herrlich schmeckende Forellen vom Grill bescherte.

Waldhuber